Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Mehr erfahren
Notwendig

Über mich

Nun möchte ich mich kurz vorstellen. Es sind hier schon interessante Sachen die ich schreibe, die ich selber fast nicht mehr von mir wusste.

Zur Musik bin ich mit ca. 5 Jahren gekommen, meine Oma und mein Großonkel hatten Kassetten mit viel Musik und ich summte und hörte die tolle Musik (von Oma hab ich noch paar Kassetten davon). Kann man sich gar nicht mehr vorstellen, mit Kassettenrecorder die Radiosendungen aufzunehmen.

Mit 8 Jahren hab ich in der Grundschule mit der Blockflöte zu Spielen angefangen. Danach mit 10 Jahren mit Trompete in der Jugendkapelle und zum Schluss bei der Showkapelle „Bert Hansmaier mit seinen Heldensteinern“ und inkl. Oktoberfestkapelle (selbst dort 12 Jahre dabei) die bis jetzt noch im Löwenbräuzelt spielt und dies seit 25 Jahren.

Meine Laufbahn als DJ hat im Jahre 1984 begonnen, letztes Hauptschuljahr, bei der Abschiedsfeier, wir waren mehrere Jungs und jeder hat seine Platten von zuhause mitgenommen, das war auch die Zeit der Maxisingles, hab da noch jede Menge in Kartons zu Haus gebunkert.

Die erste bezahlte Stelle als DJ nahm ich im Jahr 1987 mit rüstigen 18 Jahren an (jetzt könnt Ihr selber ausrechnen wie alt ich bin). In der Blacky Bar in Rattenkirchen hab ich meine ersten Schritte als DJ gemacht, viel Spass dabei gehabt und es war eine richtige kleine Familie.

Der Weg als DJ ging dann zu einer kleinen Diskothek, da war ich sehr lange als DJ, bis sie leider schliessen musste. Mit meinem Kollegen DJ HTC wurden dort viele Partys (Beach Party mit echten Sand, Schürzenjägerparty, Italienische Nacht, Darth Vader Millennium Show usw.) abgehalten. Die Nähe zum Publikum war fantastisch und dort wurde voll abgetanzt.

Dann stieg ich in eine Agentur ein und machte in Grossdiscos meinen DJ, man lernt nie aus, da war auch die Zeit von „Hyper Hyper“ und voll mit Laserlicht und Blitz und Nebellicht. Zwischendurch in Rockkneipen und lustig wieder, dann das Gegenteil, in eine ganz normalen Tanz-Fox-Bar. Ich als DJ war sehr flexibel und hab viel dazu lernen können.

Mit meinem Kollegen DJ HTC hatten wir ein grosses Event (Heino-, Stevie Wonder-, Albano und Romina Power-, Anton und Antonia- sowie die legendäre 3 Tenöre- Imitation) bzw. eine grosse Sylvesterparty in Chemnitz. Dieses Event war einmalig und die Leute in Chemnitz fragen jetzt noch nach ob wir wieder mal bei ihnen DJ machen, wie sagt der Kaiser – „schau ma mal, dann seng ma des scho“.

Danach wurde es um mich ruhiger, nur noch bei Schützenfeste oder Geburtstagsfeiern oder Feuerwehrfeste, man wird auch ein wenig älter und neue DJ kommen auch und wir lassen ihnen den Vortritt.

Als DJ kann man aber nicht aufhören, dann hat mich jemand überzeugt „mach doch DJ von zu Hause“. Tja, so bin ich alter Hase zu einem Webradio gekommen. Bei 30up Radio war ich längere Zeit DJ und man wurde neugierig wie es bei anderen Webradios war, habe jede Menge Kollegen getroffen und sende mit viel Spass bis heute bei einem Webradio (z. Zt. bei Radio-Tramp.de).